»BW-Bikes« – und es geht wieder weiter!

4. Juni 2017  |

Wir haben es tatsächlich geschafft, in nur fünf Werktagen nach dem schweren Einbruch wieder arbeitsfähig zu sein.

Es ist uns gelungen, Schock und Lähmung abzuschütteln und ins Handeln zu kommen und – wir können sogar schon wieder Ergebnisse präsentieren.

So sind z.B. die neuen Ausstellungsräder bereits projektiert, um die markanten Lücken in der Ausstellung möglichst schnell zu schließen. Allerdings haben die Kundenräder und die Alarmanlage Vorrang…
Alles in Allem hoffen wir wieder auf ein wenig »Normalität« –, die ist ja in der Saison schon anstrengend genug.

Doch nun zum Thema: Was hat es mit dem schreitenden Wappentier auf sich?

Die BW-Bikes

Das prangt auf einem der beiden Baden-Württemberg-Räder, die wir für das Minis­te­rium für Ver­kehr bauen. Anlass sind das Fahrradjubiläum 2017, denn vor 200 Jahren wurde im Ländle – »wir haben’s erfunden« – das Ur-Fahrrad von Karl von Drais erfunden.

Vermittelt hat uns diesen so besonderen Auftrag der VSF-Vorstand Albert Herresthal. – Dafür auch an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank lieber Albert. Nur dein diplomatisches Geschick und deine Geduld haben verhindert, dass das auf Effizienz getrimmte Raubauz-Naturell des Chronisten nicht frühzeitig und irreparabel mit dem Ministeriums-Apparat kollidierte ;-)

Doch Ende gut, alles gut. Wir haben uns letztendlich prima zusammengerauft und das Beste aus den Vorgaben gemacht. So sollten die Räder natürlich voll ausgestattete Alltagsräder sein, überwiegend mit Technik aus dem Ländle bestückt, dennoch prägnant und auffällig sein und in Ministeriums-weiß lackiert werden… Mit Herrn Öhmann aus dem Ministerium hatten wir jedoch einen ausgesprochen kooperativen Ansprechpartner, der sehr aufgeschlossen für neue Ideen war und so sind doch ganz ansehnliche Räder draus geworden :-)

Eine Serie ist freilich nicht angedacht, da wären wir auch der völlig falsche Partner – unsere Stärke ist und bleibt das kundenspezifische Unikat. Die beiden Räder haben in erster Linie symbolisch-repräsentativen Charakter und sind – mit ein paar der Realpolitik geschuldeten Abweichungen – überwiegend mit Technologie und Know How aus Baden-Württemberg bestückt. Das VK6 mit Shimano Alfine wird auf der Stallwächter-Party versteigert und das mit Pinion und Alber-Nabenmotor bestückte VK12E wird wohl das Dienstrad von Verkehrsminister Hermann, so zumindest unser Kenntnisstand.

Die baden-württembergischen Radschaffenden, die direkt oder indirekt zum Gelingen der BW-Bikes beigetragen haben:

  • SON – Nabendynamo, Scheinwerfer und Rücklicht
  • Pinion – Schaltgetriebe
  • Magura – Bremsen und Federgabel
  • Alber – Nabenmotor Neodrive
  • Götz – Pulverbeschichtung, Dekor
  • Zedler Institut – Testing, Handbücher
  • Paul Lange – Shimano Deutschland
  • WM-Trading – unsere Interessenvertreter in Asien
  • Velotraum – Konzeption, Montage, Realisierung…

Ein besonderes Dankeschön geht noch an Bernd Kästle von Magura, Andre Vock von Götz Pulverbeschichtungen und an unser Velotraum-Team, das trotz Einbruch-Agonie tolle Arbeit leistet.

Kommentare

  1. Berthold am 4. Juni 2017:

    Ist so eine farblich passende Beschichtung der Federgabel, wie bei dem Pedelec, auch bei der Suntour Raidon möglich, und was würde das kosten?

  2. Raffaello am 5. Juni 2017:

    Bravi Complimenti

  3. Stefan Stiener von Velotraum am 7. Juni 2017:

    @ Berthold,
    nein, dass ist nicht möglich und nur hier bei diesem Rad mit hohem Aufwand bzw. durch glückliche Umstände realisierbar gewesen.

  4. Berthold am 10. Juni 2017:

    Vielen Dank für die Antwort; und könnte man an der TS 8 65mm Schutzbleche mit Kabelbindern und Schellen montieren , wie an der TS6?

  5. Stefan Stiener von Velotraum am 10. Juni 2017:

    @ Berthold,
    ja, das wäre möglich, zumindest wenn der Reifen maximal 62-584 groß wäre.

  6. Berthold am 11. Juni 2017:

    Nochmals vielen Dank für die Antwort, Sie merken sicher schon, dass ich mich sehr für den Finder interessiere. Alllerdings überlege ich noch, doch auf die 75mm Schutzbleche zu warten, außerdem habe ich gerade von einer norwegischen Firma namens Kindernay gehört, die eine 14 Gang Nabe entwickelt hat, bei der der Nabenflansch abnehmbar ist. Die daraus resultierende Möglichkeit des einfachen Laufradwechsels fände ich gerade beim Finder sehr interessant: z.B. schmälere schnelle Reifen für die Straße, grobstollige breite fürs Gelände, und evtl Spikes für den Winter…

Ihr Kommentar